Regelgruppen-Plus (Modulsystem)
Art des Angebots

stationäre Angebote

Träger/Anbieter Bergische Diakonie
Anschrift Jugendhilfe Aprath
Oberdüsseler Weg 82
42113 Wuppertal
Ansprechpartner

Fachleitung

Haus Buche, Haus Lärche

Arne Heuermann, Tel. 0202 - 27 24 117

Haus Ahorn

Cornelia Schulze, Tel. 0202 - 27 24 115

Anfragekoordination

Matthias Tertel, Tel. 0202 - 72 05 35

Kontakt Tel.: 0202 - 720535
Fax.: 0202 - 723624
E-Mail: kjhv@bergische-diakonie.de
Homepage: http://www.bergische-diakonie.de
Betreuungsschlüssel: 1 zu 1,7 
Freie Plätze: 1
Sozialräume
gesamtstädtisch
Ort der Maßnahme
Stadt außerstädtisch
Geschlecht
Jungengruppe Mädchengruppe Koedukative Gruppe
Alter
0-14 Kind 14-18 Jungendlicher >18 Junger Erwachsener
Lebensbereiche
Wohnen Arbeiten Schule Ausbildung Kiga Freizeit soziales Gefüge Sonstiges
Sozialraumkategorien
Leistungsbereich Klärungsbereich Gefährdungsbereich
Maßnahmevorraussetzungen
Leistungs- Qualitäts-entwicklungs-beschreibung liegen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Wuppertal vor
Ein Leistungsentgelt ist verhandelt
Anzahl der Plätze 24
Mitarbeiterqualifikation Fachkräfte der Jugendhilfe
Aufnahmealter/
Betreuungsalter
Aufnahmealter: 6 - 11 Jahre
Angebotsbeschreibung

Die Betreuung baut auf einem Regelangebot auf und wird durch jeweils im Hilfeplan individuell festgelegte Module (siehe "Modulsystem") ergänzt. Die Module ermöglichen eine passgenaue, individuelle Hilfe innerhalb eines verbindlichen Gruppenrahmens. Der Entgeltsatz setzt sich entsprechend aus Gruppenentgelt und Modulentgelt(en) zusammen.

Regelgruppen plus_1  

Mögliche Zusatzleistungen Die Beschulung erfolgt in der Regel durch die Evangelische Förderschule (Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung) auf dem Diakoniegelände.
Besonderheiten

Module, die dem besonderen Förderbedarf des Kindes und seiner Familie entspre­chen, ergänzen die Grundleistungen der Gruppe und werden im Hilfeplanverfahren jeweils individuell  festgelegt (in der Regel 1-2 Module).  Im Angebot "Regelgruppen-Plus" sind sie notwendiger konzeptioneller Bestandteil der Arbeit.

 

Die Module werden von dem jeweiligen Angebot zugeordneten Fachkräften der Jugendhilfe mit unterschiedlichen Zusatzqualifikationen im Gruppenalltag und in gruppenübergreifenden Angeboten (z.B. Schülergruppe, Mitmachwerkstatt, Outdoor-Team etc.) geleistet. Dies ermöglicht eine bedarfsorientierte, flexible Ausgestaltung der Betreuungsdichte. Je Modul beträgt die Betreuungsdichte 1:10.

 

Mithilfe der Module wird an den individuellen Inhal­ten und Zielen der einzelnen Kinder vertiefend gearbeitet. Durch eine enge und zeitnahe Vernet­zung aller beteiligten Fachkräfte wird die Abstimmung von Feinzielen und nächsten Handlungs­schritten sichergestellt.

 

Die Module im Überblick:

  • Emotionale Stabilität, wahlweise mit Familienarbeit
  • Soziale Kompetenz, wahlweise mit Schulbegleitung
  • Motopädie, Psychomotorik (im Aufbau)
Die Module werden als Einzelangebote (für einzelne Kinder bzw. deren Familien) und als Kleingruppenangebote durchgeführt.